06:19 - 15 °C

Gesetzgebung

Firmengründung in Monaco

Firmengründung in Monaco

Das Ausüben von kommerziellen, handwerklichen, industriellen Aktivitäten oder Dienstleistungen setzt die Genehmigung der monegassischen Regierung voraus. Die Vergabe dieser Genehmigung hängt von den Garantien des Antragsstellers sowie dem Interessengehalt des Projektes für die monegassische Wirtschaft ab. Um die Genehmigung für das Ausüben einer Aktivität zu erhalten, muss ein entsprechender Antrag bei der Direktion für Wirtschaftsexpansion eingereicht werden:



Rechtsformen für das Ausüben einer Aktivität

Es existieren zahlreiche verschiedene Rechtsformen, von dem Einelunternehmen, den Teilhaberfirmen, den kommerziellen Zusammenschlüssen bishin zur Vereinigung mit wirtschaftlichen Interessen (G.I.E.). In Bezug auf Handelsfirmen unterscheidet man vier legale Rechtsformen :

  • die offene Handelsgesellschaft (S.N.C.)
  • die einfache Kommanditgesellschaft (S.C.S.)
  • die Aktienkommanditgesellschaft (S.C.A.)
  • die anonyme monegassische Aktiengesellschaft (S.A.M.)
  • die S.A.R.L, société à responsabilité limitée

Es ist ebenfalls möglich, einer kommerzielle Aktivität in Monaco nachzugehen, indem ein Verwaltungsbüro oder eine Agentur gegründet wird. Personen, deren persönliches Statut es ermöglicht, können dafür ebenfalls eine Trust benutzen.



Aussenhandel

Aufgrund der Gültigkeit der franko-monegassischen Konventionen gelten in Monaco die gleichen Zoll- und Handelsbestimmungen wie in Frankreich. Es besteht völlige Freiheit der Kapitalbewegungen. Obwohl das Gebiet des Fürstentums im Rahmen der Festlegung des Zollgebietes der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft (EWG) Frankreich angeschlossen ist, ist Monaco nicht Mitglied der EWG.



Spezielle steuerbefreiungen für firmengründung und forschung

Palais de Justice de MonacoDie monegassische Regierung hat spezielle Steuerverfügungen getroffen, um Firmengründungen und die Entwicklung von wirtschaftlichen und technischen Forschungsmassnahmen zu fördern. Gesellschaften, deren Kapital weder direkt noch indirekt zu mehr als 50% von anderen Firmen gehalten werden, sind zwei Jahre lang völlig und für die darauffolgenden drei Jahre teilweise von der Gewinnsteuer befreit. Im Bereich der wissenschaftlichen und technischen Forschung sind spezielle Steuererleichterungen für Firmen, die sich in dieser Domäne stark engagieren, eingerichtet worden. Dies schliesst die Gewährung eines Steuerkredites ein.

Jede Privatperson oder Firma, die im Rahmen der Ausübung ihrer Aktivitäten einen Angestellten beschäftigen möchte, muss eine Beschäftigungsgenehmigung einholen sowie die Angestellten bei der Kompensationskasse für Sozialversicherung (CCSS) und der Autonomen Rentenkasse (CAR) anmelden.
Diese Anmeldung berechtigt den Angestellten, unter bestimmten Bedingungen folgende Leistungen in Anspruch zu nehmen:

  • Familienunterstützung für sorgepflichtige Kinder
  • Lohnfortzahlungen (halbes Gehalt)
  • teilweise Kostenrückerstattung für ärztliche Behandlungen im Krankheitsfall
  • Pensionsrente

Die Sätze für die Sozialabgaben sind wie folgt :

CCSS: 16% des Bruttogehaltes zu Lasten des Arbeitsgebers

CAR: 7,04% des Bruttogehaltes zu Lasten des Arbeitsgebers
   6,15% des Bruttogehaltes zu Lasten des Arbeitnehmers.

Arbeitgeber haben die Möglichkeiten, eine Befreiung der Zahlung der Sozialabgaben zu erwirken.

Weiterhin müssen im Rahmen der Arbeitslosenversicherung, der Alters- und Rentenversorgung für leitende Angestellten und normale Angestellten, sowie des Sozialfonds der Unternehmen Abgaben entrichtet werden, die mit den in Frankreich von Arbeitgebern zu entrichtenden Beiträgen identisch sind.

Die von den Arbeitgebern zu entrichtenden verschiedenen Sozialabgaben belaufen sich durchschnittlich auf 33% des Gehaltes..

Sign up to our newsletter