07:47 - 21 °C

Lebenswerk der Fürsten

Rainier Grimaldi I., Herr von Cagnes-sur-Mer (1267- 1314)

Der Sohn von Lanfranc Grimaldi, Rainier Grimaldi I, war ein Seemann in seiner Seele, wie alle anderen seines Geschlechts. Zuerst kämpfte er für die Republik von Genua, dann trat er in die Dienste von Philippe IV., dem Schönen, der ihn zum Admiral von Frankreich ernannte (Titel von 1303). Ab 1302 kommandierte er die ausgezeichnete französische Flotte gegen die sich aufbäumenden Flamen. Als Herr von Cagnes-sur-Mer verstärkte er die Festigungsanlagen des Schlosses entscheidend. Im Jahre 1314 starb Rainier I.. Ein altüberkommenes Portrait im Fürstenpalast repräsentiert den Admiral in seinem rautenförmig in silber und mit Kanonenmündungen bemustertem Waffenhemd. Dieses Werk aus dem 19. Jahrhundert ist jedoch eine reine Überlieferung.

 

 

Charles I., Herr von Monaco (1331 - 1357)

1301 kehrten die Gibeliner zurück, doch sechzehn Jahre später übernahmen die Grimaldis erneut die Kontrolle über Genua und Monaco. Die Familie Spinola unterwarf den Felsen 1327. König Robert von Neapel und Graf der Provence, billigte die Übernahme der Festung durch Charles Grimaldi und die Welfen am 12. September 1231.

Charles I. herrschte bis 1357 über Monaco, Roquebrune und Menton. "Dieser Souverän", so schrieb J. B. Robert, "war der wahrhaft erste Herrscher Monacos. Der Erste, der den Titel von Monaco annahm. All seine Unternehmungen zielten darauf, seinem neuen Staat eine wahrhafte Dimension zu geben". Er stellte seine Flotte und seine " Condotta " in die Dienste der Könige von Valois und Angevins von Neapel und seines besonderen Gönners, des Königs Charles II. von Neapel. Monaco hatte alles Voraussetzungen, um seine Autonomie zu bewahren zu können: Herden, Mühlen, ein Waffenarsenal, etc.

Aber der neue durch die Volkspartei gewählte Doge Simone Boccanegra belagerte die Festung des Rochers. Charles I. starb 1357 und sein Sohn Rainier II. übergab am 9. August 1357 die Herrschaft an die Genueser, die erst zwischen 1417 und 1419 wieder an die Grimaldis zurückgegeben wurde.

Claudine, Herrin von Monaco ( 1451 - 1515)

Die Witwe von Lambert Grimaldi (durch seine Heirat zum Titel des "Herrn von Monaco" gekommen) Claudine, Herrin von Monaco, "musste anlässlich der Thronbesteigung von Lucien I. im Jahre 1505 die durch ihren Mann festgelegten Erbregeln verändern. Durch das Testament vom 13. Mai und den Code vom 19. November 1514 stimmte sie einer gesetzlichen Ausnahmeregelung zu Gunsten ihres fünften Sohnes Augustin, dem Bischof von Grasse, zu", schrieben J. Freu, R. Novella und J.B. Robert. Der Prälat erhielt nach dem Tode von Lucien I. die Erbfolge der Herrschaft von Monaco auf lebenslanger Basis, verpflichtete sich aber bei seinem Tode die Macht seiner Neffen zu übertragen. Auf diese Weise dankte Madame Claudine ihrem Sohn Augustin der ausgezeichneten Ratschläge, die er für die Verwaltung des Familienbesitzes gegeben hatte. Dieses Testament, so würde man in der Folge sehen, hatte nach dem Meuchelmord an Lucien I. die Konsequenz, die Herrschaft über Monaco von 1525 bis 1641 unter spanisches Protektorat zu geben.

Lucien I. Grimaldi, Herr von Monaco (1481 - 1523)

Durch den Meuchelmord an seinem Bruder Jean II. (1505), wurde Lucien I. Herr von Monaco. Der rauhe Mann war des Neides der Genueser ausgesetzt. 4000 genuesische Soldaten belagerten die Stadt und die Festung mit Hilfe von Nattern und Raubvögeln. Am 19. März 1507 unternahmen die Belagerer einen Sturmangriff, der jedoch aufgrund der Hartnäckigkeit der Gegner abgewehrt wurde.

"Diese Belagerung dauerte 102 Tage" schrieb Albert Lisimachio. 1506-1507 zwang Louis II. den Aufstand von Genua nieder. Sein Kammerherr Lucien I. ist in seiner Suite. Louis II. fordert ihn auf, ihm umgehend seine Festung zu verkaufen. Die Weigerung des Herren von Monaco endet in seiner Festnahme, aber Louis II. besinnt sich eines Besseren. 1512 vermacht er dem befreiten Häftling die Herrschaft über seine Besitztümer. Lucien I. verwaltet gewissenhaft den Familienbesitz und unterzeichnet ein Abkommen mit der Republik von Florenz, repräsentiert durch Machiavel. Aber der gefürchtete Herrscher wird am 23. August 1522 durch seinen Neffen Bartholomeo Doria auf Befehl des berühmten Andrea Doria, des "Neptuns des Mittelmeeres" umgebracht.

Honoré II., Prinz von Monaco (1597-1612-1662)

In Mailand unter der Vormundschaft des Prinzen von Valdetare aufgezogen, kehrte Honoré Grimaldi in die von den spanischen Garnisonen besetzten Länder zurück. Tatsächlich verheimlichte sein Vormund seine Verbundenheit zum Hofe in Madrid nicht. 1612 verkündete sich Honoré II. zum Prinzen von Monaco. Der spanische König erkannte dies kurz danach an. Aber der neue Prinz wollte sich von dem Joch der Habsburger befreien. Am 14. September 1641 unterzeichnete er den Vertrag von Péronne mit Louis XIII. und seinem Minister Richelieu. Die Freiheit und Unabhängigkeit Monacos wurden somit anerkannt. Durch diese Unterstützung gestärkt bäumte sich Honoré II. gegen die ausländische Garnison auf und zwang sie zur Kapitulation. Indem er auf die vom König von Frankreich, dem Herzog von Valentinois, dem Grafen von Carladez und dem Marquis von Baux geschenkten Länder in Spanien verzichtete, konnte er die Vorzüge eines aristokratischen und raffinierten Hofes geniessen. Als begeisterter Sammler häufte er 700 Gemälde an, darunter einen Titien und Hunderte von Kunstgegenständen. Phillippe de Campaigne fertigte das Portrait von diesem grossen und guten Prinzen an, der im Jahre 1662 starb.

Catherine-Charlotte de Gramont, Prinzessin von Monaco (1638-1678)

Catherine-Charlotte de Gramont, die Tochter des Marschalls von Frankreich, eines der schöngeistigsten Höflinge des Hofes, heiratete Louis Grimaldi, Enkel von Honoré II., Prinz von Monaco. Er war der Herzog von Valentinois und das Patenkind von Louis XIV. und Anne von Österreich.

Catherine-Charlotte hatte das Gemüt und den Charme ihres Vaters geerbt. Aufgrund von einigen Intrigen wurde das herzogliche Ehepaar vorübergehend durch Ungnade gestraft und liess sich daraufhin in Monaco nieder. Nach dem Tode von Honoré II. (1662) nahm der Herzog von Valentinois den Namen Louis I. an. Doch der neue Prinz von Monaco und seine Gemahlin wurden wieder an den Hof gerufen. Catherine Charlotte de Gramont wurde die Oberaufseherin des Hauses von Henriette von England, Herzogin von Orléans. Sie war schön und kokett und zog viele Höflinge an, die um sie buhlten. Unter anderem den Herzog von Villeroy, den berühmten Lauzun und es hiess sogar, selbst der König. Der von seiner Frau sehr enttäuschte Louis I. ging zur Armee und gelang dort zu grossem Ruhm. Prinzessin Catherine-Charlotte starb1678.

Louis I., Prinz von Monaco (1642-1662-1701)

Der tapfere Prinz Louis I, Patenkind von Anne von Österreich und Louis XIV., heiratete Catherine-Charlotte de Gramont, Tochter des Marschalls und Graf von Guiche du Cyrano d'Edmond Rostand. Nach dem Tode seines Grossvaters Honoré II. bestieg Louis I. den Thron. Der Intrigen seiner Frau überdrüssig begab sich Louis I. in die Armee in die Reihen seines Schwagers, dem zweiten Graf von Guiche, und behauptete sich ehrenhaft während des Krieges gegen Holland. 1674 war er unter dem Befehl des grossen Königs einer der Erobererer der France-Comté. Als Botschafter von Frankreich am Hofe des Vatikans im Jahre 1689 lebte er in einem so hohen Luxus, dass er selbst die Römer verblüffte, die wahrlich nicht einfach zu beeindrucken waren. Louis XIV gewährte ihm, an seinem Hof im Rang eines ausländischen Prinzen zu leben. Louis I. starb am 2. Januar 1701, sein Tode wurde wahrscheinlich durch einen Schlaganfall herbeigeführt. Louis I. war einer der glorreichsten Prinzen seines Geschlechtes.

Antoine I., Prinz von Monaco (1661-1701-1731)

Antoine Grimaldi, der Sohn Louis I., übernahm die Thronfolge seines Vaters im Jahre 1707. Im Jahre 1688 heiratete er die Prinzessin Marie de Lorraine. Sein Vater hatte während seiner Dienstzeit als Botschafter im Vatikan immense Summen ausgegeben. Der Prinz von Monaco musste daher seinen Lebensstil ändern und den Hof von Versailles verlassen. Louis XIV. sah ihn mit Bedauern von seinem Hof weggehen. "Adieu, mein Herr von Monaco", sagte er, "seien Sie versichert, dass Sie mit meiner Hochachtung, meiner Freundschaft und meinem Vertrauen gehen". Als eifriger Briefschreiber und aufgeklärter Mäzen nahm sich Antoine I. des Musikers Couperin und des Malers Van Loo an. In Menton liess er von Jacques Gabriel und Robert Cotte einen lieblichen kleinen Palast erbauen. "Geschickt, sich Sorgen zu machen", so schrieb der Marschall von Villeroy, wies er mehrere der Hochzeitsfreier seiner Tochter und einzigen Erbin Louise-Hippolyte zurück, die er schliesslich mit dem Grafen von Thorigny, Jacques de Goyon de Matignon, verheiratete. Dieser edle Herr bretonischen Ursprungs nahm den Namen und das Wappen der Grimaldis und der Prinzen von Monaco, an.

Jacques I., Prinz von Monaco (1689-1731-1751)

Als Prinz Antoine I. starb, wurde seine Tochter Louise-Hippolyte (1697 geboren) als souveräne Prinzessin verkündigt. Sie hatte Jacques de Goyon de Matignon, der zum Herzog von Valentinois ernannt worden war, geehelicht, mit dem sie jedoch einige Differenzen hatte. Louise-Hippolyte starb kurz vor dem Ende ihres ersten Regierungsjahres und ihr Mann nahm den Namen Jacques I. an. Aber der König von Frankreich zeigte sich ihm gegenüber misstrauisch und das monegassische Volk wollte nichts mit ihm zu tun haben. Im Jahre 1733 übergab Jacques I. seines Regierens überdüssig die Prinzenkrone an seinen noch halbwüchsigen Sohn Honoré III.. Dieser übte die Herrschaft aus, gab die wahren Verantwortlichkeiten jedoch an einen unehelichen Sohnes von Antoine I. Jacques I. wurde wieder zum einfachen Herzog von Valentinois und liess sich erneut in Paris in einem prunkvollen Hotel nieder, das heute unter dem Namen "Hotel Matignon" bekannt ist. Dort häufte er Schätze, Gemälde, Porzellan und Stickereien an. Jacques I. nahm sich Künstlern an und empfing als Freund der Lumières Voltaire. Er starb 1751 in Paris.

Honoré III., Prinz von Monaco (1720-1733-1795)

Page von Louis XV., Honoré III. wurde vom König immer gern gesehen. Im Jahre 1733 wurde er durch das Abdanken von Jacques I. Prinz von Monaco und diente unter dem Befehl des Marschalls von Sachsen während des Feldzuges von Fontenay im Jahre 1745. Der König ernannte ihn zum Lagermarschall. Nachdem er die Heirat seiner Tochter mit dem Herzog von Bouillon vereitelte, gab er sich den Vergnügungen in Paris hin und nahm sich die schöngeistige Marquise Brignolles-Sales als Geliebte. Letztendlich heiratete er deren Tochter, die verführerische Marie-Catherine, von der er sich jedoch später trennte. Honoré III. vernachlässigste Monaco zu Gunsten seiner Domäne Thorigny in der Basse-Normandie, wo er herrliche Pferde züchtete. Er setzte sich jedoch dafür ein, die Autonomie seiner Staaten zu gewährleisten, insbesondere dem mächtigen König von Sardinien gegenüber. Im Jahre 1793 entschied die Nationalversammlung das Fürstentum von Monaco mit Frankreich zu vereinigen. Der Prinz wurde 1793 gefangen genommen. Der IX. Tremidor am 27. Juli 1794 rettete ihm das Leben. Er starb zwei Jahre später.

Françoise-Thérèse von Choiseul-Stainville, Prinzessin von Monaco (1767-1794)

Françoise-Thérèse von Choiseul-Stainville hatte im Jahre 1782 ganz jung den Prinz Joseph von Grimaldi-Monaco, den zweiten Sohn des Prinzen Honoré III. von Monaco, geheiratet. Sie folgte zuerst ihrem Mann in seiner Auswanderung, beunruhigte sich danach jedoch so sehr um den Verbleib ihrer beiden kleinen in Frankreich gebliebenen Töchter, so dass sie allen Gefahren zum Trotz nach Paris zurückkehrte. Sie wurde festgenommen, doch dank des Eingreifens ihres Schwiegervaters unter Kaution als ausländische Prinzessin freigelassen. Die junge Frau wurde jedoch am 10 Ventôse an II (1794) wieder festgenommen. Anfangs konnte sie aufs Land flüchten, wurde jedoch in Paris wieder gefangen und dann in Sainte Pélagie inhaftiert. Ihre Schönheit erweckte einige jedoch nicht erfüllte Leidenschaften, da es keine keuschere und reinere Frau gab als sie. Sie wurde zum Tode verurteilte, konnte sich aber vorübergehend vor der Guillotine retten, da sie erklärte, schwanger zu sein. Kurz danach jedoch schrieb sie dem öffentlichen Ankläger Fouquier-Tinville um ihm mitzuteilen, dass sie so gehandelt hatte, um die Zeit zu finden, einen langen Brief an ihre beiden Töchter aufzusetzen und eine geflochtene Strähne ihres Haares zu senden. Mutig und tapfer starb sie am IX Thermidor 1794. Der Fall von Robespierre einige Stunden später hätte dieses rührende Opfer im Alter von 27 Jahren vor dem Tode gerettet.

Honoré V., Prinz von Monaco (1778-1819-1841)

Honoré V. war unter dem Empire der erste Stallmeister der Kaiserin Joséphine und ein tapferer Offizier von Napoléon I. Sein kranker Vater Honoré IV. verschied 1819. Das Fürstentum war seit dem 30. Mai 1814 durch den Vertrag von Paris den Grimaldis zurückgegeben worden. Honoré V., der seit vier Jahren (1815) Herrscher war, bemühte sich sobald er den Thron bestieg, die stark beeinträchtigten Finanzen des Landes zu festigen. Er gründete Manufakturen, Alters- und Waisenheime und gab Arbeitslosen Unterstützungen. Aber er war auch ein Anhänger der Wirtschaftslenkung und führte ein «System der gelenkten Wirtschaft, das auf Monopolen und der indirekten Besteuerung beruhte» ein, schrieb Albert Lisimachio. Diese Politik wurde in Monaco nicht begrüsst. Der Prinz des guten Willens, jedoch zu absolutistisch, Honoré V. starb ernüchtert Im Jahre 1841. Er ordnete an, auf seinen Grabstein folgende Inschrift zu schreiben: "Hier ruht jener, der das Gute wollte". Sein Bruder Florestan I. folgte ihm auf dem Thron.

Charles III., Prinz von Monaco (1816-1856-1889)

Als Charles III. noch Erbprinz war, wurde er bereits von seinem Vater, dem Prinzen Florestan I. in die Herrschaft einbezogen und hatte sich so, als er 1856 den Thron bestieg, bereits eine solide politische Erfahrung angeeignet. Nachdem er das Abkommen mit Frankreich über die Regelung von Menton und Roquebrune unterzeichnet hatte, setzte Charles III. eine entschiedene Politik über die neuen Grenzen Monacos um. Er zeichnete sich durch eine glänzende Herrschaft aus. Mit der Unterstützung seiner Frau, der Gräfin Antoinette de Mérode , die aus einer noblen belgischen Familie stammte, verlieh er Monaco und der neuen Stadt Monte-Carlo, die direkt um das neue Casino errichtet worden war, einen grosse Wohlstand. Er trug wesentlich am lebhaften Aufblühen auf intellektueller und mondäner Ebene bei. Papst Léon XIII. erhob Monaco durch den Erlass " Quemadmodum Sollicitus Pastor " zur Diözese, dessen erster Titelträger Monseigneur Charles Theuret wurde. Charles III. hatte die Ambitionen seines Volkes und seiner Zeit sehr wohl verstanden.

Albert 1., Prinz von Monaco (1848-1889-1922)

Als Prinz Albert I. am Ende seines Lebens für sein immenses Lebenswerk beglückwünscht wurde, antwortete er : "Ich habe kein Verdienst dafür, denn ohne dies wäre ich nicht glücklich geworden". Der "Prinz des Meeres" hatte eine Leidenschaft für die Wissenschaften, die Expeditionen im Meer und die Forschung der Flora und Fauna der Ozeane. Während des Krieges von 1870 verpflichtete er sich in der französischen Armee. Danach arbeitete er mehr als dreissig Jahre lang mit Geographen, Botanikern und Zoologen zusammen, die er in Monaco zusammengeführt hatte. Unablässig studierte er die Wunder des Meeres. Er erkundete die Tiefsee und erforschte die Meerestiefen, die bis dahin nie erkundet worden war. Seine Entdeckungen veröffentlichte Albert I. in dem bedeutenden Buch "Die Karriere eines Seefahrers".

Albert I. gründete zwei Einrichtungen; das umfassende Ozeanographische Museum von Monaco und das Institut der Paléontologie, in dem Wissenschaftler aus der ganzen Welt ihre Studien führten. Als moderner und demokratischer Souverän stattete er das Fürstentum mit einer Konstitution aus, einer liberalen und grosszügigen Geste, die ihm bei den Monegassen eine grosse Beliebtheit einbrachte. Als Gründer des internationalen Instituts des Friedens von Monaco genoss Albert I. bei den europäischen Staatskanzleien den wohlverdienten Ruf eines Weisens. Mehrere Male wurde er als Vermittler zu Hilfe gezogen.

"Europa", so versicherte er voller Überzeugung und Kraft, "wächst letztendlich nur durch Eintracht und Lösung der Probleme, die es absorbieren und schwächen." Während des Ersten Weltkrieges diente sein Sohn Louis in den Reihen der Allierten. Der wohltätige Prinz, aufgeklärter Mäzen, ausgezeichneter Gelehrte und der wahre Vater der Ozeanographie begeisterte durch seine Bildung die Volksmassen. Albert I. verschied 1922 umgeben von allumfassenden Respekt.

Sign up to our newsletter


Veranstaltungskalender